gravel-traveller.ch
unterwegs

Griechenland im Herbst 2021 

( noch in Bearbeitung, aber schon zum reinschauenūüėČ)





¬†Am 14. September machten wir uns gem√ľtlich¬† auf den Weg ...... √ľbers Land ¬†nach Griechenland.¬†

Die dunkelblaue Linie zeigt unsere Route.

Diese Anreise lassen wir hier bewusst weg, auch wenn sie schön und interessant war.

Ziemlich genau einen Monat nach dem Start reisen wir von Albanien beim Grenz√ľbergang bei Bilisht nach Griechenland ein.

Das Wetter hatte sich in den Albanischen Bergen seit Tagen von der nassen & kalten Seite gezeigt und so entscheiden wir uns, direkt ans Meer zu fahren. 

300 Kilometer erstklassige Griechische Autobahn .... da kommt auch unser Mercedes T1 Oldie gut voran! 

In der Nähe von Igoumenitsa  fahren wir auf einen familiären Campingplatz.  Da wir eine Unwetterwarnung erhielten, bleiben wir  die nächsten 4 Tage dort.

In der Taverne kocht die Mama so, wie schon die Oma gekocht hat ....hmm! 

Das Wetter wird¬† sonniger und w√§rmer, wir gondeln s√ľdw√§rts der K√ľste entland und machen einen Abstecher ins Landesinnere zur Lagune Logarou und dem darin liegenden D√∂rfchen Koronisia.



Wir umrunden die fast die ganze Lagune, sehen am Abend von unserem Stellplatz aus, weit draussen sogar noch 2 Delphine springen.  Auch hier war es wieder einfach einen ruhigen und schönen Platz zu finden, wo wir niemanden stören.

 

Der grosse Vorteil einer Herbstreise sind das immer noch warme Meerwasser und die leeren Str√§nde!¬† √úberall wo sonst im Sommer Hochbetrieb ist, die Liegest√ľhle und Sonnenschirme dicht and dicht stehen, herrscht jetzt Leere ...... f√ľr uns genau richtig.

Wir suchen unsere Übernachtungsplätze meistens am späteren Nachmittag, so dass wir vor dem Abendessen noch die nähere Umgebung etwas erkunden können.

Je nach Ort und Wetter, stellen wir f√ľr eine einzelne Nacht auch keine Campingst√ľhle raus .......der Essplatz an der Schiebet√ľr ist Gold wert¬†

Hier ein paar unserer Übernachtungsplätze:


Auf der Karte hier seht ihr die Strecke von der Landesgrenze bis nach Patras. 

Das Eindr√ľcklichste auf diesem Abschnitt war die Insel Lefkada mit ihren Traumstr√§nden und dem unglaublich blauen Wasser! Jetzt im Herbst ist das Wasser noch warm genug zum Schwimmen und trotzdem sind die Str√§nde leer! Obwohl in Griechenland offiziell Freistehen / Wildcamping nicht erlaubt ist, wir es in dieser Jahreszeit bei anst√§ndigem Verhalten, toleriert. Das heisst f√ľr uns, wie schon mal erw√§hnt, dass wir die St√ľhle nur draussen haben, wenn wir auch drin sitzen und sonst nur 'parken' . Dass wir nichts liegen lassen, sondern den Platz sauberer verlassen als wir ihn antreffen, ist f√ľr uns selbstverst√§ndlich. Genauso klar ist f√ľr uns, nicht in der N√§he von H√§usern ¬†oder privaten G√§rten zu stehen ...... wir verhalten uns einfach so, wie wir es uns von Touristen bei uns vor der Haust√ľr auch w√ľnschen. Wir kaufen gerne lokal ein und geniessen auch die einheimischen Restaurants ...nicht nur f√ľrs Essen, sondern um ¬†vielleicht den einen oder andern ¬†Tip f√ľr Ausfl√ľge usw. zu bekommen.


Lefkada besteht nat√ľrlich nicht nur aus K√ľste, das Insel innere ist bergig und mt teilwes seh schmalen, kurvigen Bergstrassen erschlossen. Einmal mehr sind wir extrem gl√ľcklich √ľber unser schmales und kurzes Gef√§hrt. ¬†Nur so k√∂nnen wir einfach so planlos fahren, wie wir es lieben.

 
 
 
Infos