gravel-traveller.ch
unterwegs

zurück zu Fahrzeuge 

Mercedes 310 4x4 


unser "Winterauto" hat eine Vergangenheit als Polizeiauto .... 


Benziner, Larag Jg 1994 , 4x4 permanent, mit Sperre (längs und hinten) und Untersetzung

18'000km beim Kauf

Aufgelastet auf 3.8 t da sooo viel  Gerät und Möbel drin verbaut waren !

Leergewicht damals 3.6t  mit 2 Sitzplätzen beim Fahren Kat. C

und komplette Büroeinrichtung mit 6 Arbeitsplätzen, Funk (Mast auf dem Dach)Telefon, Drucker/Fax, Helme, Feuerlöscher usw.


Wir haben 1 Tonne Material ausgeräumt :-) 




Das Auto wurde abgelastet und ist jetzt wieder mit PKW-Ausweis zugelassenund als Wohnmobil vorgeführt . 

Unser vollgepacktes "Reisegewicht" liegt bei ca. 3250 kg inkl. 2 Personen, alle Tanks/ Kanister voll, Kühlbox und Kleiderschrank auch :-)


Da wir in Albanien und Marokko in den abgelegenen Ecken immer diesen Typ Fahrzeug für alle möglichen Transporte angetroffen haben, dachten wir das wäre eine gute Wahl für unser Winter- und Langzeit-Reise-Auto ........ im Unterschied zum VW T5 mehr Innenraum und Stehhöhe. Natürlich mehr Bodenfreiheit und eine Untersetzung

Dafür weniger wendig, langsamer, höherer Verbrauch und kein Neuzeitlicher Komfort wie Klimaanlage und elektrische Fensterheber

Nach der ersten, kurzen Testreise Ende Oktober 17 sind wir sehr zufrieden mit unserem Ausbau und dem Auto! Allerdings waren das nur reine Asphalt Kilometer.......... wir sind gespannt aufs Gelände.

Inzwischen ist Januar 2018, und haben wir schon Erfahrungen mit ein paar Tagen Wintercamping in Splügen mit bis -10° .Heizung hat tiptop funktioniert und wir sind bereit für die Winterreise auf die Lofoten

September 2018 : nach 9'000 km auf Eis und Schnee (mit eingeschraubten Spikes) während unsere Winterreise sind wir überzeugt das richtige Auto mit der richtigen Ausstattung für uns gefunden & umgebaut zu haben. Alles hat funktioniert und "verhebet"

Am Globetrotter Rodeo in Erzberg /Austria hatten wir Gelegenheit die Geländetauglichkeit zum ersten Mal richtig zu testen. HP hat hinten und vorne die Stabilisatoren ausgehängt um den Achsen möglichst viel Spielraum zum Verschränken zu geben.

Uh, wir haben ganz schön gestaunt was da möglich ist! Beim Einfedern war dann schnell klar, dass wir an den Kotflügeln noch ein bisschen die Form "neu designen" müssen ...... die grossen Räder streifen. 


hier geht's zum Umbau 

und hier zu den Bildern vom Erzberg (noch in Bearbeitung)